HOTSPOT

Hotspot bei Hunden, Katzen, Meerschweinchen, Kaninchen und Frettchen.

Hotspot ist ein englisches Wort und bedeutet eigentlich "heiße Stelle". Tierärzte sprechen von "pyotraumatische Dermatitis". Eine Dermatitis ist eine Hautentzündung, "pyo" bedeutet, dass diese eitrig ist und das Wort traumatisch deutet darauf hin, dass die Tiere sich selbst verletzen durch kratzen, beißen oder lecken.
Hotspots kommen normalerweise bei Hunden, eher selten bei Katzen vor.

Ursachen Hotspot

Ein Hotspot kann nur unter bestimmten Bedingungen entstehen. Als erstes muss die Haut ein wenig gereizt werden. Dies kann z.B. schon durch einen Floh- oder Zeckenbiss passieren, aber auch eine kleine Verletzung ist denkbar.
Daraufhin fängt das Tier an, an dieser Stelle zu beißen, zu lecken oder zu kratzen, sodass die Verletzung nicht in Ruhe abheilen kann. Manche Tiere kratzen solange, bis die Stelle blutet.
Wenn die Hunde dann auch noch ein langes, dickes Fell haben oder hohe Außentemperaturen sowie Feuchtigkeit (Schwimmen im Sommer) hinzukommen, können Hotspots entstehen.
Allerdings hat man in den letzten Jahren festgestellt, dass ein dickes Fell nicht unbedingt eine Voraussetzung dafür ist; auch Dobermänner können unter Hotspots leiden!
Auch Hunde, die schon eine geschädigte Haut haben, z.B. durch Allergien, sind häufiger betroffen.
Manchmal entstehen Hotspots in der Nähe von Entzündungen im Körper, z.B. kann bei einer Ohrentzündung ein Hotspot im Gesicht entstehen.

Zwei Arten von Hotspot

Es wird manchmal zwischen oberflächlichen und tiefen Hotspots unterschieden.

Beim oberflächlichen Hotspot steht der Juckreiz im Vordergrund. Innerhalb eines Tages entsteht eine fast haarlose, nässende Stelle mit einem roten Rand, der scharf von der Umgebung abgegrenzt ist. Die Haare die rundherum wachsen sind meistens mit der Stelle verklebt. Die Stelle kann nur 1 cm groß sein aber auch 5 cm oder größer werden!
Wenn man sie anfasst, ist sie normalerweise nicht schmerzhaft.
Die Hautbakterien sind nicht die Ursache für diese Veränderung aber fühlen sich natürlich auf solch einer offenen Wunde sehr wohl. Wenn man den Hotspot nicht schnellstens behandelt, entstehen deswegen zusätzlich bakterielle Infektionen.

Beim tiefen Hotspot ist eine bakterielle Infektion des Haarbalgs entstanden. Diese kann sich immer weiter auf das umliegende Gewebe ausdehnen. Da hier die Schmerzen, und nicht der Juckreiz, im Vordergrund stehen, lassen die Hunde die Stelle meistens in Ruhe. Der tiefe Hotspot ist nicht so scharf von der Umgebung getrennt und häufig sieht man, nach dem Scheren, die veränderte Haut; diese ist verdickt und hart und es gibt offene und vereiterte Stellen sowie Krusten und Pusteln.

Vorbeugung Hotspot

Man sollte versuchen, die Ursache für die Hotspots herauszufinden. Wenn sie immer wieder nach Flohbissen entstehen, ist natürlich eine gute Flohbekämpfung sehr wichtig. Flohbekämpfung.
Bei Entzündungen im Körper sollten diese natürlich ebenfalls behandelt werden. Bei immer wieder auftretenden Hotspots sollte auch an Allergien, z.B. gegen Futterbestandteilen oder Hausstaubmilben, gedacht werden. Allergie, Hautprobleme & Juckreiz.
Manchmal erreicht man schon eine Besserung durch gute Fellpflege.

Behandlung Hotspot

Es ist wichtig die Stelle großflächig zu rasieren, damit es dort nicht so feucht und warm ist. So verringert man die schnelle Vermehrung der Bakterien. Wichtig ist, dass die Haut dabei nicht noch mehr verletzt wird. Manchmal haben die Tiere auch schon Schmerzen, deswegen sollte man das am besten von einem Fachmann machen lassen. Ein elektrischer Rasierer ist besser geeignet als eine Schere. Anschließend sollte die Haut 2 x täglich mit Kolloidales Silber Salbe behandelt werden.
Eventuell ist es notwendig, dass der Hund einige Tage einen Halskragen trägt, damit die Stelle abheilen kann.
Hotspots dürfen nicht mit Zinksalbe oder Vaseline, abgedeckt werden, da dies die Entzündung noch verschlimmern würde.

Die Schulmedizin gibt normalerweise Kortison gegen den Juckreiz sowie Antibiotika bei bakteriellem Befall. Leider kommen, wenn die Medikamente ausgewirkt haben, bei vielen Tieren die Hotspots immer wieder zurück.

Die chinesische Kräuterheilkunde hat speziell für die Behandlung von Hotspots die Derma entwickelt. Die Derma beruhigt den Juckreiz, lindert die Schmerzen und bekämpft die Entzündung. Ihr Hund wird sich deswegen immer weniger lecken und kratzen. Die Stelle kann daher besser abheilen, und das Fell wächst schneller nach.
Die Derma hat sich auch bestens zur Vorbeugung von neuen Hotspots bewährt. In diesem Fall können Sie die Dosierung halbieren oder eventuell noch weniger geben. Dies sollte bei jedem Hund individuell bestimmt werden.


In den Warenkorb Kolloidales Silber, Salbe   30 ml € 14,90
In den Warenkorb Derma™, 1200 mg Tabletten   90 Tabletten € 32,70
In den Warenkorb Derma™, 1200 mg Tabletten 180 Tabletten € 62,20

™ = Trade mark (eingetragenes Warenzeichen)

Zusammensetzung Derma: Glehnia litoralis, Lonicera japonica, Phillodendron amurense, Rehmannia glutinosa, Scrophularia ningpoensis, Rheum palmatum, Prunella vulgaris, Arnebia euchroma, Magnesiumstearaat. Zusatzstoffe: Microcristalline cellulose, Crosslinked sodium carboxymethyl cellulose, Silicic acid. Analytische bestandteile: Rohasche 3,0% Rohfett 0,2% Rohprotein 1,1% Rohfaser 8,0% Natrium 0,4%.

Dosierung Derma für: Hunde, Katzen, Meerschweinchen, Kaninchen und übrige kleine Haustiere. Geeignet für Tiere jeden Alters, auch für Welpen und Kitten. Darf angewendet werden bei trächtigen und stillenden Tieren.

Dosierung Katze und Hund
Körpergewicht
Anzahl
bis 1 kg
2 x täglich 1/8 Tablette à 1200 mg
bis 5 kg
2 x täglich 1/4 Tablette à 1200 mg
bis 10 kg
2 x täglich 0,5 Tablette à 1200 mg
bis 20 kg
2 x täglich 1 Tablette à 1200 mg
bis 30 kg
2 x täglich 1,5 Tablette à 1200 mg
bis 40 kg
2 x täglich 2 Tabletten à 1200 mg
bis 50 kg
2 x täglich 2,5 Tablette à 1200 mg
Mehr 50 kg
2 x täglich 3 Tabletten à 1200 mg

Die Dosierung für Meerschweinchen und Kaninchen ist im Verhältnis zu der für Hunde und Katzen höher. Nager sind Pflanzenfresser und brauchen, um eine gute Wirkung der Kräuter zu erzielen, deshalb mehr Kräuter.

Dosierung Meerschweinchen und Kaninchen: 2 x täglich 1/4 Tablette à 1200 mg.

Erfolg: sichtbar nach 1 – 2 Wochen, aber minimal drei Monate verabreichen.

Unterhaltungsdosierung: Wenn Ihr Tier wieder gesund ist, können Sie die Dosierung um 50% verringern.

Präventivdosierung: 50% der normalen Dosierung.

 Beipackzettel Derma

 Wie gebe ich meinem Haustier eine Tablette?


1200 mg Tablette
 
1200 mg Tablette
 


KUNDENREAKTIONEN DERMA (nach unten scrollen)






Hotspot-Hund Diese Seite mailen    Hotspot-Katze Diese Seite als Favorit speichern    Hotspot-Hund Diese Seite drucken