WAS IST EINE BLASENENTZÜNDUNG, HARNWEGSINFEKTION ODER ZYSTITIS BEI EINEM HUND, EINER KATZE ODER EINEM MEERSCHWEINCHEN?

Die Begriffe Blasenentzündung, Harnwegsinfektion und Zystitis werden häufig synonym verwendet.

Blasenentzündung und Zystitis bedeuten das Gleiche. Eine Harnwegsinfektion ist der Sammelbegriff für alle Infektionen, die die Harnwege betreffen: Niere, Nierenkelch, Harnleiter, Blase und Harnröhre. Bei einer Blasenentzündung entzündet sich das Schleimhautgewebe an der Innenseite der Blase. Dies wird in der Regel durch das Bakterium E. coli verursacht. Haustiere mit einer geringeren natürlichen Widerstandskraft sind dafür besonders anfällig. Eine Blasenentzündung ist nicht ansteckend.

blasenentzündung

A: Nieren, B: Harnröhren, C: Harnleiter, D: Blase

Symptome einer Blasenentzündung bei Hunden, Katzen und Meerschweinchen:

  • verstärkter Harndrang;
  • ein abnormales Verhalten beim Wasserlassen zeigen;
  • pressen, ohne viel Urin abzugeben;
  • manchmal haben sie Schmerzen beim Wasserlassen;
  • der Urin kann normal aussehen, aber auch trüb oder blutig sein;
  • weibliche Haustiere lecken oft ihre Vulva und können auch Ausscheidungen haben;
  • verhält sich im Allgemeinen nicht krank, hat kein Fieber und isst und trinkt normal.

Lassen Sie nicht zu, dass eine Blasenentzündung bei Hund, Katze, Meerschweinchen und anderen Haustieren chronisch wird.

Eine Blasenentzündung wird in der Regel durch Bakterien verursacht. Entzündungen können sowohl bei männlichen als auch bei weiblichen Hunden und Katzen auftreten, in der Praxis werden sie jedoch häufiger bei weiblichen Katzen (Hunden) beobachtet. Die Bakterien gelangen in der Regel von außen, durch den Genitaltrakt und die Harnröhre, in die Blase. Normalerweise ist Urin steril, d. h., es befinden sich keine Bakterien darin. Die Bakterien, die in die Blase eindringen, werden normalerweise mit dem ersten Wasserlassen ausgeschwemmt.

Eine Blasenentzündung entsteht durch eine ungewöhnliche Situation. Dazu können gehören:

  • ein Rest Urin, der nach dem Wasserlassen in der Blase zurückbleibt. Dieser ist ein idealer Nährboden für Bakterien, in der sie verweilen oder sich sogar vermehren.
  • eine abweichend gebildete Blasenwand oder ein nicht gut funktionierender Blasennerv.
  • die Anwesenheit von Blasengrieß oder Blasensteinen. In Blasengrieß und/oder Blasensteinen können Bakterien sich leicht vermehren. Häufig beschädigen der Grieß und die Steine die Blasenwand, wodurch sich die Brutvoraussetzungen für die Bakterien noch mehr verbessern. Durch die Beschädigung der Blasenwand befindet sich meistens auch Blut im Urin.

Symptome, die auf eine andere Erkrankung als eine Blasenentzündung hinweisen:

  • Bei Nierenerkrankungen oder Diabetes kommt es häufig zu einem starken Harndrang;
  • Roter Urin kann auf Blut aufgrund von Blasenkristallen (Blasensteinen) oder Steinen sowie auf Lebensmittelfarbe hinweisen;
  • eine braune, schwarze, blaue oder grüne Verfärbung des Urins kann auf die Einnahme von Medikamenten zurückzuführen sein. Brauner Urin kann aber auch durch Reste von abgebautem Hämoglobin (das Protein, das den Sauerstoff im Blut transportiert) oder Proteinen verursacht werden;
  • trüber Urin kann auf das Vorhandensein von Eiter aufgrund einer Harnwegsinfektion oder von Blasenkristallen (Blasensteinen) oder Steinen hinweisen;
  • Schmerzen im Rücken oder in der Lendengegend, die möglicherweise bis in die Mitte des Bauches ausstrahlen, weisen in der Regel auf eine Nierenerkrankung hin;
  • Sehr starke Schmerzen werden in der Regel durch einen Nierenstein verursacht. Sie kann aber auch auf eine schwere Entzündung zurückzuführen sein;
  • Fieber ist ein häufiges Symptom bei bakteriellen Nierenbeckenentzündungen. Nierenkrebs verursacht manchmal auch Fieber. Bei einer Blasenentzündung gibt es in der Regel weder einen erhöhten Blutdruck noch Fieber;
  • Hohes Fieber, Schock und starke Schmerzen können zu akutem Nierenversagen führen.

Urinuntersuchung bei Hund, Katze und Meerschweinchen.

Ihr Tier kann problemlos von einem Tierarzt untersucht werden. Dies kann mit einem sogenannten pH Teststreifen oder durch Betrachtung des Urins unter dem Mikroskop geschehen. Ein pH Teststreifen ist ein Plastikstreifen, der in den Urin getaucht wird. Anhand der Verfärbungen des Teststreifen kann der Gehalt an Proteinen, Glukose, Nitrit und Fettabbaustoffen (Ketonen) im Urin bestimmt werden. Bei der mikroskopischen Untersuchung wird die Anzahl der roten und weißen Blutkörperchen bestimmt und es wird geprüft, ob sich Kristalle (Blasensteine) im Urin befinden.

  • Das Vorhandensein von Proteinen kann auf eine Nierenerkrankung hinweisen;
  • Das Vorhandensein von Glukose ist oft ein Hinweis auf Diabetes (Diabetes mellitus). Wenn Diabetes ausgeschlossen wurde, aber dennoch Glukose im Urin vorhanden ist, deutet dies in der Regel auf eine Nierenerkrankung hin;
  • Das Vorhandensein von Substanzen, die aus einem übermäßigen Fettabbau stammen (Ketone), deutet in der Regel auf eine Hungersnot oder einen falsch eingestellten Diabetes hin;
  • Das Vorhandensein von Nitrit weist in der Regel auf das Vorhandensein einer bakteriellen Infektion hin.

WEITERE HINTERGRUNDINFORMATIONEN ZU DEN HARNWEGEN

Blasen- und Nierenfunktion bei Hund, Katze, Meerschweinchen und anderen Haustieren.

Ein Haustier hat normalerweise zwei Nieren. Die Hauptaufgabe der Niere besteht darin, unnötige und unerwünschte Stoffe aus dem Blut zu entfernen. Die Nieren, die direkt mit dem Blutkreislauf verbunden sind, filtern etwa 25 % des vom Herzen gepumpten Blutes.

Ein Beispiel: Bei einer Katze werden auf diese Weise etwa 20 Liter Blut pro Tag gefiltert. Die herausgefilterten Stoffe verlassen den Körper mit dem Urin, der beim Filterungsprozess entsteht. Eine Katze mit gut funktionierenden Nieren produziert etwa 0,1 Liter Urin pro Tag. Der Urin verlässt den Körper nacheinander über die Nieren, den Harnleiter, die Blase und die Harnröhre.

Wirkung der Nieren und der Blase

Eine Niere besteht aus etwa einer Million kleinen Filtern, Nephronen genannt. Ein Nephron besteht aus einer Art doppelwandigen Kelch, in dem sich ein Gefäßknäuel befindet. Diese Gefäße haben kleine Poren, durch welche das ungefilterte Blut mittels des hier herrschenden höheren Drucks gepresst wird. Das meiste Blut fließt durch den doppelwandigen Kelch wieder zurück in den Körperkreislauf, ein kleiner Teil fließt mit den unerwünschten Stoffen zu einem Sammelrohr und wird zum Urin.

Von diesem Sammelrohr aus fließt der Urin zum Harnleiter und danach weiter zur Blase. Die Blase des Hundes, der Katze, des Meerschweinchens kann man mit einem dehnbaren Ballon vergleichen. Hier wird der Urin aus den Nieren gesammelt. Die Blase dehnt sich immer weiter aus, je mehr Urin darin gesammelt wird. Wenn die Blase voll ist, wird über das Nervensystem ein Signal an das Gehirn geschickt, dass es Zeit wird, die Blase zu entleeren. Daraufhin bekommt das Tier den Drang, Wasser zu lassen.

Unerwünschte Stoffe, die entfernt werden, sind:

  • überflüssiges "Material" des Stoffwechsels (Stoffe, die der Körper nicht braucht oder von denen es zu viel bekommen hat, wie Vitamine oder Mineralien)
  • zu viel Salz (Natrium)
  • zu viel Wasser im Blut (Blut besteht für einen großen Teil aus Wasser. Die Menge an Wasser im Blut muss konstant bleiben, und der Körper trägt Sorge dafür, indem er ein zu viel an Wasser ausscheidet, bzw. bei einem Mangel weniger Wasser ausscheidet).
  • Reste von Medikamenten, wie z.B. Penizillin.

Siehe untenstehendes Bild: links eine Niere und rechts ein kleiner Filter, ein Nephron.

niere